Filme aufnehmen mit SimpleScreenRecorder (Linux)

Was früher die klassische VHS-Kassette erledigte, übernimmt unter Linux der SimpleScreenRecorder. Damit lassen sich Spielfilme 1:1 aufnehmen.

Der SimpleScreenRecorder ist für Linux erhältlich. Hier wird explizit das Paket von Linux beschrieben und ist nicht mit der Windowsversion zu verwechseln! Installiere SimpleScreenrecorder via der Paketverwaltung:

apt install simplescreenrecorder

Bevor die Aufnahme gestartet wird, werden die wichtigsten Eigenschaften der Aufnahme abgefragt:

Danach kann auch gleich mit der Aufnahme begonnen werden:

SimpleScreenRecorder: Zwei Monitore erleichtern die Aufnahme enorm. Während hier rechts der Spielfilm ab einem Stream läuft, kann auf dem linken Monitor die Aufnahme überwacht werden. Diese Methode liefert ein sehr gutes Resultat. Einziger Nachteil: ein Spielfilm von zwei Stunden dauert auch exakt zwei Stunden, bis dieser auf der Platte ist. Die Quelle spielt dabei keine Rolle. Ob direkt mittels VLC-Player (CD, DVD) oder ab TV-Stream direkt im Browser. SimpleScreenrecorder nimmt den gesamten Monitor auf. Wird versehentlich mit der Maus in den Aufnahmebereich gefahren, wird dies ohne Nachfrage ebenfalls aufgenommen. Desshalb ziehe ich die Methode mit zwei Bildschirmen vor. (Screenshot von Alita: Battle Angel)

Finales zuschneiden

Mit dieser Methode landet ein .mkv File auf dem Rechner. Nun möchtest Du Start- und Endpunkt vom Film sekundengenau schneiden Dazu verwenden wir hier ffmpeg:

# apt install ffmpeg

Öffne nun das soeben aufgenommene File in einem Videoplayer und bestimme den Anfangs- und Endpunkt vom Film. Hier in diesem Beispiel wäre dies:

Anfang nach: 18 s
Ende nach: 1:58:22
Filmdauer: 1:58:04 oder 7084 s

mittels ffmpeg müssen wir die ersten 18 Sekunden vom Spielfilm wegschneiden. Die gesamte Länge von output.mkv beträgt genau 1:58:22. Davon ziehen wir die 18 Sekunden ab und kommen auf die gesamte Spielzeit von 1:58:04 oder 7084 Sekunden:

ffmpeg -i output.mkv -codec copy -ss 18 -t 7084 alita_battleangel.mkv
der Schalter -codec copy bewirkt, dass ffmpeg den Film nicht erneut codiert und beschleunigt das finale Zuschneiden enorm. In diesem Beispiel vergass ich nach Filmende die Aufnahme zu stoppen. Das output-File wurde desshalb rund 190 Minuten lang. Relevant beim Zuschneiden sind nur Anfangspunkt und Filmdauer. Wann fängt der Film an und wie lange dauert er? Mit diesen beiden Zeiten können wir dann den Film exakt zuschneiden. Mit dem Schieberegler (hier bei VLC) können diese Zeiten bequem bestimmt werden.

Schreibe einen Kommentar